System

Bad Schandauer Orgel- und Musiksommer

 



 


Freitag, 15. Juni 2018 19:30 Uhr
St. Johanniskirche Bad Schandau


Handglockenchor Gotha

Zauberhafter Glockenton


Handglockenchor Gotha
Matthias Eichhorn, Leitung

Melodien aus aller Welt für Handglocken




Handglockenchor Gotha 

Das Melodiespielen auf Handglocken entstand bereits im 17. Jahrhundert in England aus dem "change ringing" heraus, Glockenspiele, die aus einer größeren Reihe von kilo- bis tonnenschweren, im Turm aufgehängten Glocken bestanden. Es wurde in der Regel auf 12 Handglocken ausgeübt, später begeisterten die Handglockenspieler mit 5 Oktaven oder mehr! Im Laufe der Zeit wurden Handglocken technisch weiter entwickelt. Es entstanden Handglockenchöre und das Instrument erlebte in der Mitte des 18. Jahrhunderts seinen Höhepunkt. Das Repertoire der Chöre umfasste Operettenmelodien, aber auch populäre Musik jener Zeit. Erste Erwähnung von Handglocken gab es bereits im Jahr 1600 v. Chr. in China. Infolge der Kreuzzüge wurden die Handglocken auch in Europa bekannt. Musikalische Erwähnung finden sie erstmals im 13. Jahr- hundert. Vermutlich wurden sie aufgrund ihres reinen Klanges bei feierlichen Anlässen verwendet.
Im Handglockenchors der Augustinergemeinde spielen Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 27 Jahren. Die meisten von ihnen besuchen eine weiterführende Schule oder befinden sich in der Ausbildung. Die Konzertgruppe spielt auf hohem musikalischem Niveau amerikanische Originalkompositionen für Handglocken sowie Arrangements internationaler klassischer wie auch populärer Musik. Darüber hinaus ist die Tätigkeit des Leiters Matthias Eichhorn als Komponist und Arrangeur eine wichtige Quelle für neue Stücke des Chores geworden.

Matthias Eichhorn,

Jahrgang 1978, lernte Klavier, Cello und Orgel, bevor es ihn zum Kontrabass und später auch zum E-Bass zog. Als Sohn Elke Eichhorns, von der Gründung 1987 bis 2004 Leiterin des Handglockenchors der Augustinergemeinde, begann er schon im Alter von 8 Jahren das Handglockenspiel. Eichhorn machte eine Ausbildung zum C-Kirchen- musiker (1996-98), nahm an zahlreichen Wettbewerben teil (Preisträger u.a. bei: Jugend musiziert, Jugend Jazzt, Jazznachwuchsfestival Leipzig, Jazzwettbewerb Bad Hersfeld, Jazznachwuchsfest Straubing) und studierte von 1998 bis 2001 Technische Physik an der TU Ilmenau, brach aber ab, um dann von 2001-2006 an der HfM "Franz Liszt" in Weimar Jazzkontrabass und E-Bass zu studieren. Zuletzt gewann er den 3. Preis beim internationalen Jazzkontrabass-Wettbewerb BASS2010.
2006 übernahm er die Leitung des Handglockenchors der Augustinergemeinde, seit 2012 ist er zudem Leiter zweier weiterer Handglockengruppen in Weimar.

 




Karten und Service


system