System

Bad Schandauer Orgel- und Musiksommer

 



 


Freitag, 24. August 2018 19:30 Uhr
St. Johanniskirche Bad Schandau


Alphornensemble Weimar

Zwischen Alphorn und Hammerflügel


Ensemble Capell und Taffel - Music


Erlesene Musik für
Alphorn und Klavierquintett von
W.A. Mozart, C.Ph. Stamitz, J. Haydn






Capell und Taffel - Music

kennen sich seit langem vom gemeinsamen Musizieren in diversen Orchestern und sind Spezialisten in dem Bereich Alte Musik und historische Aufführungspraxis. Ihre unterschiedlichen und reichhaltigen Erfahrungen fließen in die kammer-musikalische Arbeit des Ensembles. Sie spielen in dieser Formation Musik des 17ten und 18ten Jahrhunderts, Musik zu festlichen Anlässen und jedweder Art. Vergnügen und Unterhaltung, sowohl in der Zusammenarbeit als auch in der beabsichtigten Wirkung des Dargebotenen auf’s Publikum, spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Idee für Capell und Taffel - Music gewann Gestalt bei den 12. Fasch-Festtagen in Zerbst im Gespräch mit Manfred Fechner und trug Früchte. Diese wurden in Zerbst 2015 präsentiert.

Die Mitwirkenden sind:

Luise Haugk (Oboe) wurde in Erfurt geboren. Nach Besuch der Spezialschule für Musik in Dresden studierte sie an der Hochschule für Musik "Carl-Maria von Weber" Dresden und an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin Moderne Oboe. Während des Studiums begann sie, sich mit historischer Aufführungspraxis und der Barockoboe zu beschäftigen. Es folgten Engagements in verschiedensten Barockensembles, wie zum Beispiel der Lauttencompagney Berlin oder dem Dresdener Barockorchester, mit denen sie seitdem regelmäßig zusammenarbeitet, auch als Solistin. Von 2003-2005 studierte Luise Haugk am Konservatorium in Amsterdam Barockoboe bei Alfredo Bernardini. Sie lebt als freischaffende Oboistin in Dresden und arbeitet mit Orchestern wie der Akademie für Alte Musik Berlin, Concerto Köln, English Baroque Soloists, Collegium 1704, Elbipolis, Les Amis de Philippe und anderen zusammen. Konzertreisen führten sie in viele Länder Europas und nach Japan. Es entstanden zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen - unter anderen im Februar 2010 Oboenkonzerte von Antonin Reichenauer gemeinsam mit dem tschechischen Ensemble Musica Florea. Luise Haugk unterrichtet moderne Oboe am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden.

Monika Fischaleck (Fagott) studierte Blockflöte bei Günther Höller Monika Fund bei Dorothee Oberlinger in Köln und historische Fagottinstrumente bei Lorenzo Alpert (Genf), Donna Agrell (Den Haag) und Christian Beuse (Bremen). Sie spielt außerdem Dulcian und Chalumeau. Derzeit lebt sie als freischaffende Musikerin in Berlin. Mit Orchestern wie Concerto Copenhagen, Le Concert Brisé, Amsterdam Baroque Orchestra, Das Kleine Konzert und Les Ambassadeurs, sowie mit ihren eigenen Ensembles Capella Duna Mobile und Sir Moro, spielt sie Konzerte und CD-Aufnahmen in ganz Europa.

Annette Thomas (Klarinette) studierte in Den Haag und schloss mit dem Master of Music ab, machte ein Diplom als Musiklehrerin und eines für die Klarinette und unterrichtet seit mehr als 25 Jahren mit großer Freude Kinder und Erwachsene Klarinette, Blockflöte und Klavier. Nicht minder wichtig ist ihr Engagement als Musikerin in unterschiedlichen Projekten der Alten Musik.

Sebastian Knebel (Hammerklavier) ist einer der gefragtesten sächsischen Spezialisten für Orgel und Cembalomusik und des 17. und 18. Jahrhunderts der jüngeren Generation. Einer Lehre als Orgelbauer in Berlin und einem Kirchenmusikstudium in Dresden und Weimar folgte das Studium historischer Tasteninstrumente bei Ludger Rémy in Duisburg. 1995, noch während des Studiums, wurde Sebastian Knebel Cembalist des “Telemann Kammerorchesters Michaelstein”. Er arbeitet ständig mit dem ”Körnerschen Singverein” Dresden zusammen. Seine Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist und Hammerflügel-spieler führte ihn durch ganz Deutschland und weit in die Welt.

Stephan Katte (Alphorn und Horn) ist ein deutschland- und europaweit gefragter Spezialist für das Spiel historischer Horninstrumente. Aus Thüringen stammend besuchte er die Spezialschule für Musik Weimar/Belvedere, studierte anschließend an der Weimarer Musikhochschule im Fach Horn. Von 1992-2002 hatte er ein Engagement an der Staatskapelle Weimar, machte 1998 sein Konzertexamen an der Leipziger Musikhochschule und absolvierte anschließend ein Studium im Fach Chordirigieren und Orchesterdirigieren an der Weimarer Franz- Liszt- Hochschule. In zahlreichen Lehraufträgen und Spezialkursen gibt er sein Wissen über und seine Liebe zum Naturnhorn weiter. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Museen forscht er an historischen Hörnern. Er repariert und baut seine Instrumente selbst.



Karten und Service


system